Kaisermanöver 2015

2014 wird wohl als das Jahr in Erinnerung bleiben, als das Jahr in dem kein Kaisermanöver stattfand. Zum Glück fand nun vom 21.08.2015 - 22.08.2015 (den 23.08. als Abreisetag mal nicht mitgerechnet) in Liebstedt wieder das Kaisermanöver des VHU statt.

Die Veranstaltung bot die Möglichkeit am Freitag Abend bei Freibier, mit Kameraden wieder einmal persönlich ins Gespräch zu kommen. Als die ebenfalls freie Bratwurst aufgebraucht war, konnten die Teilnehmer die noch zur späten Stunde beisammen saßen, auf die Vorräte zurückgreifen, die die Darsteller am frühen Abend bei der Bevölkerung im Ort requirierten, auch wenn bei der eigentlichen Requirierung leider nur ein Teil der Gruppe dabei war.

 

Großes Lob an dieser Stelle für das Vereinsmitglied des VHU, Felix B., der im Vorfeld des Kaisermanövers Darsteller anschrieb und motivierte, den Schwerpunkt Ihrer diesjährigen Teilnahme auf den Bereich der China-Expedition 1900 zu legen. Nicht nur Mitglieder des Vereins folgten diesem Aufruf. In starker Eigeninitiative organisierte und baute er eine Hütte, um den Darstellern einen würdigen Rahmen zu bilden. Es waren natürlich noch einige andere Unterstützer dabei, die mit Kleinigkeiten das Bild vervollständigten. Besonders Michael G. sei hier erwähnt, der als Nicht-Mitglied, ebenfalls eine Wagenladung an Requisiten beisteuerte. Im Grunde hob dies die Bedeutung, die das Kaisermanövers, auch für andere Vereine, Einzeldarsteller spielt, hervor. So viele Veranstaltungen gibt es in Deutschland nicht, wo man so etwas machen kann.

Nach oben

Während die Reichstruppen ihre Stellungen an der China-Hütte bezogen, in deren unmittelbarer Nähe sich der "lustige Hunne" befand, eine von den Engländern überlassene Opium-Höhle (durch handelsüblichen Rauch hervorgerufenen), so übten die Darsteller im bunten und feldgrauen Rock, im Hof der Ordensburg nochmal die Grundlagen der Infanterie-Ausbildung.

Auf einem nahegelegenen Feld kam es dann zu einem Aufeinandertreffen aller Gruppen, um bei einer Gefechtsausbildung, dem Charakter eines Manövers nachzukommen.

Danach gab es beim abschließenden Antreten Auszeichnungen für Mitglieder des VHU und auch wenn noch der Abend, u.a. mit Filmvorführungen kleinerer Unterhaltungsfilmen, wie Western und Zeichentrick, folgten, so war leider das Ende des Kaisermanövers gekommen.

GGR4

Nach oben

 

Hinweis: Zur Erstellung der Szenen in der Opium-Höhle wurden ausschließlich harmlose Kristalle und eine Nebelmaschine verwandt, da der VHU Drogen weder propagiert, noch gutheißt.