Alsen 2016

Insbesondere wegen der Veranstaltung in Königgrätz eine Woche später, kamen diesmal (24.06. - 26.06.2016) nicht soviel Teilnehmer nach Alsen, als wie in den vergangenen Jahren. Leider sorgte der Dauerregen auch dafür, das es weit weniger Besucher auf das Gelände verschlug, als wie es sonst üblich war. Ausgenommen davon war der nächtliche Übergang über den Alsen-Sund. Wieder kamen einige hundert Zuschauer Nachts an den Strand, um der Gefechtsdarstellung beizuwohnen. Selbst die dänischen Landsoldater waren darüber erstaunt. Denn auch wenn es bei der eigentlichen Darstellung nicht mehr geregnet hat, so müssen die Besucher während des Regens von zu Hause aufgebrochen sein. Keiner der Darsteller hätte geglaubt das so viele Menschen ihr warmes/ trockenes Heim gegen eine nächtliche (vermutlich) nasse Veranstaltung im Freien eingetauscht hätten.

Der Marsch durch Sonderburg wurde trotz des Regens durchgeführt und wer dann eine Uniform zum Wechseln hatte war gut dran, denn zum Trocknen fehlte die Sonnenkraft. So wurde auch die Übergabe der Teilnehmermedaillien ins Zelt verlegt.

Zu den Gefechtsdarstellungen am Tag klarte das Wetter immer mehr auf und es wurde noch richtig angenehm. So wie es insgesamt wieder eine lohnenswerte Reise war. Selbst die Dänen waren wieder erfreut einen Gefangenen einzubringen, wenn auch in neuer Besetzung.

Nicht wenige Teilnehmer traf man eine Woche später in Königgrätz, auch einige der dänischen Landsoldater. Immer wieder interessant wie in Dänemark Museumspädagogik aussieht, bzw. wie unbefangen die Arbeit mit, bzw. Geschichtsvermittlung für Kinder aussehen kann. Zweifellos wäre so etwas in diesem Staat so nicht möglich.

Hierin zeigt sich durch den Besuch und die Teilnahme an solchen Veranstaltungen in Europa, die Völkerverständigende Tätigkeit unserer Arbeit - kurz - Bärte der Welt, vereinigt Euch!

GGR4

Nach oben